Folgen Sie uns
Tänzerin Maéva Cochin

Lebensstil

Maéva Cochin: „Tanzen hat mir geholfen, mich selbst zu lieben“

Photo: Adrien Poujade

Maéva Cochin trainiert jede Woche etwa 30 bis 40 Stunden: Sie ist Studentin an einer professionellen zeitgenössischen Tanzschule in Montreal, Kanada. Sie nahm uns nicht nur mit in ihren Alltag, sondern erzählte uns auch von ihren Erfahrungen und Träumen.


Seit ihrem elften Lebensjahr hat sie eine Leidenschaft für das Tanzen. Mit der Zeit hat Maéva Cochin ihren Körper kennen und verstehen gelernt. Durch Improvisation hat sie dann ihren eigenen Stil entwickelt. Dabei ist es wichtig, mit Präzision zu arbeiten. Weniger wichtig im zeitgenössischen Tanz sind die körperlichen Voraussetzungen, die im Ballett eine größere Rolle spielen. „Heutzutage kann man ein exzellenter Tänzer sein, ohne eine hervorragende Beweglichkeit zu haben“, erzählt sie. Talent kann ihrer Meinung nach helfen, aber Arbeit und Ausdauer sind die Hauptkriterien.

Photo: Maéva Cochin

Unter der Woche beginnt der erste Unterricht bereits um 8 Uhr. An manchen Tagen sind Module erst um 19:30 Uhr vorbei. Manchmal bleibt sie auch in der Schule, um an persönlichen Projekten zu arbeiten oder um das Gelernte zu festigen. Wir fragen uns, ob sie noch die Möglichkeit hat, anderen Hobbys nachzugehen. „Ja, auf jeden Fall!“, antwortet sie. „Es ist notwendig für einen Künstler, sich mit anderen Formen der Kunst oder anderen Aktivitäten zu bereichern, um als Tänzers aufblühen zu können.“ Es sind die Zeiten, in denen sie nicht trainiert, in denen sie die meiste Inspiration bekommt. „Ich hole mir von allem Inspiration und Ideen! Ich bin nachts sehr kreativ, weil ich dann alleine bin und mich oft langweile. Folglich habe ich Zeit kreativ zu werden. Ich lasse mich sehr gerne von anderen Kunstformen inspirieren, wie Musik, bildende Kunst, Literatur, Fotografie und auch Philosophie.“ Gerade weil sie sich von allem inspirieren lassen kann, liebt sie den zeitgenössischen Tanz: „Ich kann meinen persönlichen Stil einbringen und das ist es, wonach ich suche.“

Photo: Adrien Poujade

Nach ihrem Abschluss möchte sie mit einer internationalen professionellen Tänzerkarriere beginnen und dann Choreografin werden, um ihr Wissen und ihre Technik an andere Tänzer weiterzugeben. Doch der Markt ist hart und die Konkurrenz ist groß. Welche Rolle spielt dabei die Disziplin? „Einen gesunden Körper und einen gesunden Geist zu bekommen und sich in der Tanzdisziplin zu verbessern, ist sehr wichtig für den Tänzer. Es ist wirklich schwierig bis unmöglich, 24/7 diszipliniert zu bleiben. Jeder muss für sich selbst wissen, wie viel Disziplin notwendig ist.“ Aus diesem Grund ist es auch wichtig, seine Emotionen im Griff zu haben. Auf der einen Seite sollen die Tänzer ihre Gefühle auf der Bühne zeigen, auf der anderen Seite gibt es oft hartes Feedback, mit dem man umgehen muss.

Photo: Claire Berges

„Wir brauchen Kommentare und Feedback um Fortschritte zu machen und um zu verstehen was richtig oder falsch ist. Manchmal werden zu stark kritisiert. Einige Lehrer sind härter als andere.“ Deshalb war es für sie auch nicht immer einfach, ihre Arbeit als ausreichend und gut genug zu betrachten. „Das war sehr komplex für mich. Ich habe immer Lust meine Kreationen zu verbessern. Manchmal kann ich eine Choreografie nach einem Jahr Arbeit modifizieren. Ich denke, dass sich das mit Erfahrung ändern wird.“ Dennoch hat ihre Leidenschaft ihr Leben verändert: „Tanzen hat die Person die ich bin wirklich verändert und ich sage oft, dass ich ein ganz anderer Mensch wäre, den ich nicht lieben würde.“

Wir sind gespannt auf welcher Bühne dieser Welt Maéva Cochin eines Tages tanzen wird. Auch Sie können sie auf ihrem Weg begleiten: Auf Instagram veröffentlicht sie regelmäßig Inhalte.

Kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lina Nordin Gee: Künstlerisch durch die Coronakrise

Mode

Interaktiv oder unpersönlich? Ali Hadian findet seine Leidenschaft in der Welt der neuen Medien

Kunst

Mit Hilfe von Zitronen Pickel und mehr vorbeugen: Ein natürliches Heilmittel für unreine Haut

Gesundheit

Künstler Jimmy Thompson: Seine erste Ausstellung fand in einem Friseurladen statt

Kunst

Werbung
Social Media