Folgen Sie uns

Kunst

Maria Zaidi über ihre Leidenschaft für das Journaling

Foto: Maria Zaidi

Jeder Mensch hat eine andere Art, seine Eindrücke und Erlebnisse zu verarbeiten. Manche teilen ihre Geschichten auf sozialen Medien, andere schreiben Tagebuch. Nicht jeder möchte seine Gefühle in Worte fassen. Wir haben Maria Zaidi getroffen, die atemberaubende Kunst-Tagebücher erstellt und sie gebeten, uns von ihrer Leidenschaft zu erzählen.


Hallo Maria Zaidi, können Sie uns etwas über sich und Ihre Leidenschaft erzählen?

Ich bin eine autodidaktische Künstlerin und eine begeisterte Art-Journal-Künstlerin mit Sitz in Islamabad, Pakistan. Meine Arbeit ist eine besteht aus schwarzen und weißen Blumen, komplizierten Feder- und Tuschedesigns und natürlich dem Art Journaling.

Ich hatte schon immer diese Leidenschaft und Neigung zur Kunst, seit ich ein kleines Mädchen war. Ich liebte es zu lesen, zu zeichnen und zu malen und mein Vater förderte und unterstützte mich von ganzem Herzen. Wir setzten uns gemeinsam hin und schnitten Bilder und Geschichten aus Kinderzeitschriften aus und klebten sie in ein Tagebuch. Er erzählte mir Geschichten, die ich dann auf kleine Zettelchen zeichnete und sie alle in ein großes Skizzenbuch klebte. Er brachte mir alle Arten von Kunstzubehör mit, die ich mir als kleines Kind vorstellen konnte. Als ich etwa sieben Jahre alt war, kaufte er mir ein kleines gelbes Tagebuch, das er mir nur unter einer Bedingung gab – dass ich darin schreiben würde. Ich hatte in dem Alter nicht besonders Lust auf das Schreiben, entschied mich es dann aber trotzdem zu probieren. Und von diesem Zeitpunkt an begann meine Liebe zum Tagebuchschreiben.

Bild: Maria Zaidi

Vermissen Sie es, ein Kind zu sein?

Wenn ich die Möglichkeit hätte, in der Zeit zurückzureisen, würde ich auf jeden Fall gerne in meine Kindheit zurückkehren und all die Momente wieder erleben, die ich mit meinem Vater verbracht habe. Beim Malen, Ausmalen und Zuhören seiner Geschichten. Er würde uns mit all seinen Geschichten, die er uns erzählte, in seine Fantasie entführen, seien es imaginäre oder reale Begebenheiten aus seiner Kindheit. Er war ein so guter Geschichtenerzähler, dass mein Bruder und ich ihm immer mit großer Ehrfurcht zuhörten. Von ihm habe ich auch das Händchen für die Fotografie – er war ein begeisterter Fotograf.

Bild: Maria Zaidi

Wie lassen Sie sich inspirieren?

Inspiration ist überall. Alles, was man braucht, ist ein aufmerksames Auge. Ich beziehe meine Inspiration aus meinem täglichen Leben – meiner Umgebung, meinem Zuhause, meinem Garten. Ich war schon immer von der Natur fasziniert, besonders von Blumen. Als ich sie für eine Instagram-Challenge zeichnete, entdeckte ich meine Liebe mit ihnen zu arbeiten. Seitdem sind Blumen eine wichtige Inspirationsquelle für meine Arbeit und ich baue sie oft in meine Art Journals und meine komplizierten Schwarz-Weiß-Designs ein.

Ich bewundere all die erstaunlichen Künstler auf der Welt, die atemberaubende Kunstwerke schaffen, indem sie sich in ihrer eigenen individuellen Fähigkeit und Einzigartigkeit ausdrücken. Ich strebe nicht danach, wie ein bestimmter Künstler zu sein, aber es gibt viele, deren Arbeit ich extrem beeindruckend finde. Jeder hat seine eigene Art, seine kreativen Energien auf eine Weise und in einem Medium zu interpretieren, die er am besten findet.

Bild: Maria Zaidi

Wie lange brauchen Sie, um ein Tagebuch fertigzustellen? Welche Gefühle verarbeiten Sie mit Ihrer Kunst?

Es hängt davon ab, wie oft ich an ihnen arbeite und wie viele Seiten ein Journal hat. Ich habe derzeit fünf bis sechs Journale in Gebrauch und arbeite mit ihnen wann immer ich Lust habe. Normalerweise habe ich kein Endergebnis im Kopf, wenn ich anfange. Ich genieße es, nach meinem Instinkt zu arbeiten und einfach mit dem Fluss zu gehen. Einige meiner Mixed-Media-Bilder brauchen nur ein paar Stunden, um fertig zu werden, während meine komplizierten Schwarz-Weiß-Designs oft ein paar Tage bis ein paar Wochen brauchen, um fertig zu werden.

Es kommt meistens darauf an, was ich in einem bestimmten Moment fühle oder worauf ich gerade Lust habe. Manchmal möchte ich dem Stress des Alltags entfliehen, manchmal gibt es einen Gedanken, den ich verarbeiten möchte oder ein Zitat, das mir gefällt und das ich festhalten möchte. Dann gibt es Farben, zu denen ich mich hingezogen fühle, mit denen ich herumspielen möchte, um zu sehen, was dabei herauskommt, mit verschiedenen Kombinationen und Werkzeugen zu experimentieren. Es gibt nichts Bestimmtes, es hängt davon ab, worauf ich Lust habe, wann mich der Drang packt, kreativ zu sein.

One of her favourite artworks
Bild: Maria Zaidi

Gibt es ein Journal, welches Sie zu Ihren Favoriten zählen?

Ich würde es nicht als Meisterwerk bezeichnen, aber diese zwei Seiten (siehe Bild) liegen mir sehr am Herzen. Eines meiner absoluten Lieblings-Arbeiten. Ich habe sie gefertigt, als mein Mann beruflich im Ausland unterwegs war und wir an einem Punkt im Leben waren, an dem wir schwere Entscheidungen treffen mussten. Ich vermisste ihn sehr und hoffte, dass die Entscheidung zu unseren Gunsten ausfallen würde. In dieser Zeit strömte all das aus mir heraus – und auf diese Journal-Seiten.


Folgen Sie Ihrem Herzen für Dinge, die Sie wirklich tun wollen.
So etwas wie “perfekt” gibt es im Leben nicht. Wir alle sind ein Werk im Wandel.
Fangen Sie einfach an, genau jetzt, anstatt auf den richtigen Zeitpunkt zu warten.

Maria Zaidi

Bild: Maria Zaidi

Vielen Dank für das interessante Interview!

Folgen Sie Maria Zaidi auf Instagram und YouTube, um sich regelmäßig von ihren Kunstwerken inspirieren zu lassen.

Kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Künstler Jimmy Thompson: Seine erste Ausstellung fand in einem Friseurladen statt

Kunst

Werbung
Social Media